Zu den schönsten Dingen des Sommers gehört für mich ein bunter Sommerblumenstrauß aus dem eigenen Garten. Er fällt mal mehr, mal weniger üppig aus, doch er ist immer taufrisch geschnitten. Denn nur so hält er sich einige Tage in der Vase.

Blumenbild: Bunter Rosenstrauß mit Englischen Rosen

Bunter Rosenstrauß mit Teasing Georgia, Brother Cadfael, James Galway, Frauenmantel, Allium, Steppensalbei, Jungfer im Grünen, Astern und Clematis Arabella.

Damit Schnittblumen aus dem Garten in der Vase möglichst lange halten, schwören ja manche darauf, eine Kupfermünze in die Vase zu legen. Andere streuen Zucker ins Blumenwasser. Was natürlich Quatsch ist, denn Zucker ernährt Bakterien und damit geht das Wasser noch schneller um.

Saubere Vasen sind das A und O

Ich halte es da eher, wie früher schon meine Oma, mit penibler Sauberkeit: Dazu gehört unbedingt, jede Vase nach jedem Gebrauch mit heißem Wasser, Spülmittel und Bürste gründlich zu reinigen. Bevor nun ein neuer Blumenstrauß in die Vase darf, werden zunächst alle Blumenstiele unten herum entblättert und frisch angeschnitten. Ein sauberes, scharfes Messer oder eine ebenfalls saubere, scharfe Rosenschere sind dafür ideal.

Das tägliche Wechseln des Wassers verlängert die Haltbarkeit der Blumen zusätzlich, lässt sich allerdings nicht immer so verwirklichen, wie gewünscht. Jedenfalls dann nicht, wenn die Blumen, so wie bei meinen Beispielen, nur gesteckt und nicht gebunden sind. In diesem Fall füllen Sie einfach frisches Wasser nach Bedarf nach.

Tipp: Verwenden Sie handwarmes Wasser für die Vase und kein eiskaltes, denn im handwarmen Wasser sind weniger Luftbläschen vorhanden, als im kalten Wasser. Luftblasen verstopfen die Leitungsbahnen der Blumen, was diese schnell verwelken lässt.

Fakt ist jedoch: Die meisten Gartenblumen halten ohnehin nur wenige Tage, egal ob in der Vase oder draußen im Garten. Das ist auch überhaupt nicht schlimm, schließlich blühen im Sommer täglich frische Blumen im Garten auf. Für die Vase fallen dabei immer wieder welche ab.

Viele Sommerblumen müssen geschnitten werden, damit ihre Blühfreude erhalten bleibt.

Manche Sommerblumen müssen sogar regelmäßig geschnitten werden, damit sie immer mehr und weitere Blüten ansetzen und nicht etwa statt dessen Samen produzieren: Cosmeen, Löwenmäulchen, Wicken, Clematis oder Zinnien gehören dazu. Sie nur im Garten zu bewundern, wäre grundverkehrt. Also nur Mut! Frönen auch Sie Ihrer Lust an frischen Blumen und pflücken Sie sich alle paar Tage ein paar frische Blumen, sofern Sie einen eigenen Garten haben. Vielleicht legen Sie sich nächstes Jahr sogar einen kleinen Schnittblumengarten an, so wie es jetzt in England in Mode gekommen ist. Bei uns auf dem Land gibt es auch Schnittblumen auf Feldern neben der Ausfallstraßen: Dahlien, Gladiolen, Schmuckkörbchen und Sonnenblumen zum selber Schneiden satt. Und wenn all das nicht vorhanden ist, gibt es ja noch immer vertrauenswürdige Floristen oder aber Blumenbilder wie dieses: Ein bunter Sommerblumenstrauß. Mit Rosen querbeet, Clematis, wilder Schafgarbe und Frauenmantel. Frisch aufgeblüht und so duftig und leicht, wie ein sonniger Sonntag im Juni nur sein kann.


Leinwandbild Ein bunter Sommerblumenstrauß

Leinwandbild Ein bunter Sommerblumenstrauß

Jetzt hat sich ein Kunde aus Braunatal in das Leinwandbild mit dem üppigen Sommerblumenstrauß verliebt und sich bestellt. Wie wünschen lange Jahre Freude an und mit dem neuen Blumenbild und noch einen wundervollen, blütenreichen Sommer.