Kennen Sie die Clivia/Clivie, eine Zimmerpflanze mit dunkelgrünen kräftigen lanzenförmigen Blättern? Hierzulande führt die Clivie schon seit vielen Jahren ein Schattendasein. Nur selten wird sie beim Gärtner oder im Gartenmarkt angeboten und wenn, dann nur in bescheidener Qualität. Dabei ist die Clivia ein wirklich bildschönes Gewächs, das ohne viel Aufwand zu pflegen ist und zuverlässig jedes Jahr ab Ende Februar neue orangerote Blüten treibt. Manchmal blüht sie im Sommer sogar ein zweites Mal. Es ist jedes Mal ein Augenschmaus und Vergnügen, dieses feurige Treiben anzusehen.

Unsere Mütter und Großmütter kennen Clivien schon immer. Sie gehörte jahrzehntelang zum Inventar. Wie Gummibaum und Sanseveria standen sie bis in die späten 1960-er-Jahre in jeder guten Stube. Oder im Schlafzimmer. Unverwüstliche Zimmerpflanzen, die wenig Arbeit bereiten und scheinbar von sich aus jedes Jahr aufs Neue zum Blühen kommen.

Doch heutzutage ist ja alles ganz anders. Die Wohnungen sind durchgehend über 20 Grad warm und gegossen wird eher zu viel, denn zu wenig. Die Clivie bedankt sich auf ihre Art und stellt das Blühen komplett ein. Kein Wunder also, wenn die schöne Klassikerin in Vergessenheit geriet. Sie merken es: Um so schöne Blüten hinzubekommen, muss die Pflege stimmen:

  • Der Topf: Die Clivie mag es eher eng, denn großzügig und das Umtopfen ist ihre Sache auch nicht.
  • Das Substrat: Normale Blumenerde, Tongranulat oder eine beliebige Mischung zwischen Blumenerde und Tongranulat. Die Clivia ist diesbezüglich sehr genügsam. Nach der Blüte, also etwa Ende April bis zu Beginn der Winterruhe freut sie sich über gelegentliche Düngergaben. Aber jedes Zuviel wird ihr schnell zu viel.
  • Gießen: Weniger ist mehr. Einmal wöchentlich genügt vollkommen. Wer hat, nimmt Regenwasser. Sonst eben abgestandenes Wasser in Zimmertemperatur.
  • Standort: Bescheiden. Sie mag es im Norden und auch im Osten. Pralle Sonne verursacht Sonnenbrand und sollte daher vermieden werden.
  • Sommerfrische: Wird gerne angenommen. Aber nur an schattigen Plätzen und dort wo Schnecken nicht hinkommen.
  • Winterruhe: Sie ist entscheidend für den Blütenansatz. Ab Oktober sollten Sie die Clivie noch sparsamer gießen und ab November sollte die Clivie dann möglichst kühl (8 bis 14 Grad) stehen. Je kühler der Raum, desto dunkler darf er sein. Ein Platz im Keller in der Nähe des Lichtschachts nimmt die Clivie gelassen hin. Während der Winterruhe benötigt die Clivie noch weniger Aufmerksamkeit als sonst. Alle zwei bis drei Wochen gönnen sie ihr ein bisschen Wasser. Mehr Pflege bedarf es nicht. Ab Mitte/Ende Februar wird es dann spannend: An der Basis entwickelt sich Hellgrün bis fast Weiß eine Knospe. Jetzt darf die Clivie ihr kühles Winterquartier wieder verlassen. Bitte schonend. Ob auf dem Fensterbrett oder etwas weiter weg vom Fenster platziert: Die Doldenblüte entwickelt sich ziemlich rasch und erfreut dann bald mit Blüten, wie diesen:

Weitere Blumenbilder der Clivia