Die einjährige Trichterwinde wächst rasend schnell. Sie legt schon bei der Aussaat ein Wahnsinnstempo vor. Vorausgesetzt, der Samen kommt erst gegen Ende April / Anfang Mai in den Aussaat-Topf. Man glaubt es kaum, aber auch diese Sommerblume folgt unverdrossen ihrer inneren Uhr. Verhält sich im März lange bedeckt und will scheinbar nicht keimen, doch ab Ende April zeigt sich schon nach 3-4 Tage erstes Grün. Probieren Sie es gerne selber aus.

Die Trichterwinde macht Sichtschutz bunt und lebendig

Mit dem Sichtschutz ist es ja so eine Sache. Niemand sitzt gerne auf dem Präsentierteller. Aber dass Nachbarn schauen und staunen, wenn vor ihrer Nase so schöne Trichterwinden wachsen, kann ich durchaus verstehen. Die einjährigen Kletterpflanzen sind bildhübsch, haben herzförmige große Blätter und jeden Morgen öffnen sich entlang ihrer Ranken frische Blüten. Diese verwelken zwar bis mittags, aber zu der Zeit vermeiden vernünftige Menschen ja auch Hitze und zu viel Sonnenschein. Am nächsten Morgen erscheinen dann wieder frische Blüten in Weiß, Rosa, Pink und Lila, locken Bienen und Hummeln an und begeistern alle, die sie sehen.

Schnell grün, schnell bunt und einfach gesät

Sie können diese Kletterpflanzen Anfang bis Mitte Mai bereits blühend in Gärtnereien kaufen, allerdings zu einem stolzen Preis. Spannender, schöner und sehr viel preiswerter ist es jedoch, sie selbst zu säen. Die dicken Samen keimen, wie erwähnt, unglaublich schnell und danach gibt es für die Himmelsstürmer ohnehin kein Halten mehr. Sie können ihnen beim Wachsen zusehen. Leichter zu kultivierende Sommerblumen gibt es nicht.

Erfahren Sie im Schwesterblog „Wo Blumenbilder wachsen“ alles über die beliebten Trichterwinden: Herkunft, Verwendung im Garten, ein wichtiger Trick zur Aussaat auf der Fensterbank, laufende Pflege im Sommer, winterharte Sorten und vieles mehr: Trichterwinden säen und pflegen.

Blühende Trichterwinden | Video

Weitere Sommerblumen im Garten von Nature to Print