Kleine Wildtulpen blühen überreich und jedes Jahr aufs Neue. Ab März/April machen sie ein sonniges Blumenbeet zum Ereignis, und liefern auch in schwierigen Hangbeeten eine ganz große Show. Bienenfreundlich sind kleine Wildtulpen obendrein. Ganz oben in meinen Top 10 steht  Praestans-Tulpe Shogun aus Tadschikistan mit leuchtend orangen Blüten. Sie blüht fast als dritte Wildtulpe in meinem Garten, und kommt gleich nach den entzückenden weiß-gelben Sternwerfer-Tulpen (ebenfalls aus Tadschikistan) und diesen winzigen himbeerroten Tülpchen.

Erfahren Sie im Schwesterblog „Wo Blumenbilder wachsen“

  • Welcher Standort ist am besten für kleine botanische Tulpen?
  • Welche Pflege brauchen Wildtulpen?

Über Wildtulpen nur Gutes

Sind Wildtulpen insektenfreundlich?

Normalerweise fliegen Bienen und Hummeln hochgezüchtete Tulpen und Narzissen kaum an. Ganz anders Wildtulpen mit ihren kleinen, offenen Blüten. Sie liefern noch immer genügend Pollen und Nektar für die hungrige Insektenschar. Sobald die Sonne scheint und die Temperaturen über 10 bis 12 Grad Celsius liegen, fliegen sie die begehrten Nahrungsquellen an.

Gegen Abend, sobald sie sich wieder so langsam schließen, legen sich Hummeln auch gerne in den Blüten schlafen. Dort ist es kuschelig und warm – genau richtig, um kalte Aprilnächte gut zu überstehen. Hätten Sie’s gewusst?