Um das Clematis schneiden ranken sich viele Mythen und Falschinformationen. Woran das liegt? Vermutlich daran, dass viele ihre Pflanze nicht kennen. Weder den Namen, noch zu welcher Schnittgruppe sie gehört. Dabei wäre beides so wichtig und auch einfach zu erfahren: Lesen Sie das Pflanzenetikett. Noch besser: Verwahren Sie das Etikett, beispielsweise in einem Karton, so können Sie jederzeit nachlesen, wie Ihre Pflanze heißt und wann sie geschnitten wird.

Clematis schneiden: Warum gibt es verschiedene Schnittgruppen?

Jede Clematis-Schnittgruppe stellt unterschiedliche Ansprüche an Zeitpunkt und Schnitthöhe.

  • Clematis Montana / Alpina gehören zur Schnittgruppe 1. Diese Gruppe wird, nach der Blüte im Frühling, kaum oder gar nicht geschnitten. Nur das, was stört, kann weg. Die neuen Blüten erscheinen an den letztjährigen Trieben. Auch die bekannte C. ‚Rubens‘, C. ‚Mayleen‘ oder die schöne C. Omoshiro gehören zu Schnittgruppe 1.
Clematis 'Omoshiro' gehört zu Schnittgruppe 1

Blumenbild C. Omoshiro blüht bezaubernd schön im Garten von Nature to Print

  • Clematis der Schnittgruppe 2 werden dagegen im Winter nur leicht geschnitten oder bis zur Hälfte reduziert (1 m über den Boden). Ihre Blüten erscheinen am diesjährigen Holz. Diese Kletterpflanzen blühen zweimal im Jahr. Einmal Mai / Juni und ein weiteres Mal von August bis September. Einige von ihnen tragen sogar unterschiedliche Blüten: im Frühling gefüllt, im Herbst einfache, ungefüllt.
  • C.-Hybriden der Schnittgruppe 3 werden jedes Jahr im November/Dezember fast bodennah (auf 10-20 cm Höhe) abgeschnitten. Auch ihre Blüten erscheinen am diesjährigen Holz, deswegen blühen sie auch ein bisschen später, als Clematis der Schnittgruppe 1. Die bekannte C. Jackmanii und zahlreiche C. viticella gehören zu Schnittgruppe 3, die damit so einfach wie Stauden gepflegt und geschnitten werden.

 

Wie finde ich im nachhinein den Namen meiner Clematis?

Mein Tipp: Besuchen Sie die Website des Clematiszüchters und anerkannten Experten Westphal. Dort finden Sie zu unzählig vielen Sorten detaillierte Beschreibungen und Blütenfotos. Die Seite mag ein wenig altbacken wirken, aber lassen Sie sich davon nicht täuschen oder gar abhalten.

Werbung

Wieso ist der Schnitt wichtig für die Kletterpflanzen?

Werden Clematis der Schnittgruppe 2 oder 3 nicht geschnitten, vergreisen / verkahlen sie schnell und blühen nicht mehr oder nur noch sehr mäßig.

Einige C. montana werden sehr groß, wuchtig und beranken sogar Bäume oder klettern bis zum Dach und darüber hinaus. Ein beherzter Rückschnitt ist daher immer wieder erforderlich, wenn Sie nicht wie Dornröschen Ihr Leben hinter einer Wand aus undurchdringbaren Ranken verbringen möchten. Vögel finden den dichten Bewuchs allerdings toll, nutzen ihn zum Nestbau und naschen gerne an den Samenständen.

Brauchen Clematis zwingend ein Rankgerüst?

Nein. Staudenclematis, wie C. Arabella, haben keine Ranken und wallen lieber Mauern und Böschungen hinunter oder wachsen in ihre Begleitpflanzen, wie Rosen, hinein.

Sehr schön ist es auch, wenn eine Kletterpflanze einen Baum hinein wachsen darf. Kleinen C.-Hybriden, die nur knapp 180-200 cm hoch werden, genügt dazu bereits eine, zwischen Ast und Boden gespannte Schnur, um sich nach oben und später in den Baum zu hangeln.
Große Waldreben, insbesondere Wildarten, machen ihren deutschen Namen alle Ehre und ranken meterhoch in große Bäume. Wichtig ist es allerdings, die Größe der Waldrebe an die Größe und Stabilität des Baumes anzupassen.

Clematis klettert in eine Chinesische Wildbirne.

Clematis klettert in eine Chinesische Wildbirne.

Wie, womit und wann werden Clematis gedüngt.

Clematis wachsen in kurzer Zeit sehr stark. Zwanzig Zentimeter ist bei Hybriden, ein halber Meter pro Tag bei einer C. montana im Frühling und nach der Blüte keine Ausnahme. Klar, dass so viel Wachstum auch Nahrung braucht. Sparen Sie daher nicht am Dünger und auch nicht an dessen Qualität, sondern verwenden Sie zweimal im Jahr (März + Juni) guten mineralisch-organischen Staudendünger. Mineralisch für Sofortwirkung, organisch für die längerfristige Düngung. Halten Sie sich an die Angaben auf der Packung. Verzichten Sie bitte auf Blaukorn / Grünkorn.

Sie können im Frühling auch reifen Kompost verwenden oder im Spätherbst eine Schüppe Kompost auf den Wurzelbereich der Clematis werfen. Bedenken Sie dabei jedoch, dass Sie dadurch möglicherweise auch Unkraut verbreiten und Sie beim späteren Jäten schnell die Clematis beschädigen. Ich verzichte daher bei empfindlichen Pflanzen lieber auf Kompost und verteile bei Bedarf lieber unkrautfreie Pflanzerde auf den Wurzelbereich der Clematis. Das kann im Herbst auch alte Topferde aus Pflanzkübeln oder Balkonkästen sein.
Lesen Sie weiter und Sie erfahren im Schwesterblog „Wo Blumenbilder wachsen“

  • Welcher Standort für die Waldrebe richtig ist
  • Was es mit der Teppichwaldrebe auf sich hat
  • Ob und wie Clematis im Pflanzkübel winterhart sind

Clematis schneiden. Wann, welche und warum.

Clematis montana 'Mayleen' im Garten von Nature to Print

C. montana ‚Mayleen‘ im Garten von Nature to Print. Sie macht sich auf in die Krone der Zierkirsche ‚Kanzan‘

Weitere Clematis im Garten von Nature to Print.

Werbung