Wicken beranken Zäune und Klettergerüste und sind der Inbegriff für romantische Sommerblumen. Sie blühen in Weiß über zartes Rosa bis hin zu Pink und Violett. Gelb hat Mutter Natur für Wicken nicht vorgesehen, wohl aber zwei Arten von Wicken. Nämlich die einjährige Wicke und die Staudenwicke, auch Platterbse oder Lathyrus latifolius genannt.

Wie unterscheiden sich einjährige und mehrjährige Wicken?

Einjährige Wicken gibt es in sehr vielen unterschiedlichen Sorten und Spielarten. Man kann sie, wie andere Sommerblumen, ab Februar / März im Haus vorziehen und dann ab Mitte Mai ins Beet pflanzen und freut sich dann ab Ende Juni über ihre hübschen, süß duftenden Blüten. Einjährige Wicken überstehen keinen Frost und sterben daher im Herbst / Winter daher ab. Mehrjährige Wicken sind dagegen robuste winterharte Gartenstauden.

Wie groß werden Staudenwicken?

Die Staudenwicke wird erstaunlich groß. Rechnen Sie, je nach Sorte, mit 180 bis 250 cm Höhe und gut 150 cm in der Breite.

Die pflegeleichten Kletterpflanzen sind ideal im Hintergrund des Blumengartens. Steht erst einmal ein stabiles Klettergerüst, erscheint im Frühling die winterharte Gartenstaude von ganz alleine und macht sich auf den Weg nach oben. Wobei man anfangs ihre Triebe noch ein bisschen leiten und binden muss. Aber dann geht’s wirklich bald los mit der Blütenpracht.

Einziger Wehrmutstropfen der Staudenwicke: Sie duftet nicht. Aber nun gut, irgendwas ist ja immer.

Weiße Staudenwicke im Garten von Nature to Print

Weiße Staudenwicke im Garten von Nature to Print

Sind Wicken Bienenpflanzen?

Ja, sobald Wicken blühen, fliegen zahlreiche Wildbienen und Hummeln an. Auch die imposante Blaue Holzbiene ist dabei. Das Insekt ist unglaublich groß, fast 3 cm, schillert schwarz-blau, brummt tief und sonorig, ist aber völlig harmlos. Wenn Sie eine Holzbiene entdecken, freuen Sie sich über den besonderen Gast in Ihrem Garten. Sie fliegt nur nektarreiche Pflanzen an wie eben die Wicke und andere Schmetterlings-, Korb– und Lippenblütler.

Eignen sich Wicken für den Vasenschnitt?

Sowohl Einjährige, als auch mehrjährige Wicken sind ideal für den Vasenschnitt. Schneiden Sie ruhig täglich ein frisches Sträußchen, denn je mehr Sie schneiden, desto mehr Blüten erscheinen. Darin ähneln Wicken den beliebten Löwenmäulchen. Je öfter, desto üppiger blühen sie. Also ran an die Schere!

Erfahren Sie im Schwesterblog „Mein Blumenbild des Tages“ wie die Staudenwicke in den Garten kommt:

  • Aussaat und Pflege
  • Standort
  • Mögliche Schädlinge und Krankheiten

Staudenwicken. Romantischer Look, einfache Pflege.