Ursprünglich stammen Rittersterne (Hippeastrum) bzw. Amaryllis aus Südamerika. Sie gehören zur Familie der Amaryllisgewächse und umfassen etwa 80 Arten von Zwiebelpflanzen. In freier Natur wachsen sie in Gebieten mit ausgeprägten Trockenzeiten, daher kommt auch ihre Vorliebe, bestimmte Ruhezeiten einzuhalten. Ohne eine Pause einzulegen, blühen die imposanten Pflanzen nur ein einziges Mal, was wirklich schade ist. Was für ein Glück, dass der Blumenhandel jedes Jahr ab Spätherbst neue Rittersterne präsentiert. Mal als Schnittblume, mal als Topfpflanze. Von klassisch Rot bis Weiß ist alles dabei, was Blumenfreunde lieben.

Blumenbild-Makro rosa Ritterstern

Blumenbild-Makro rosa Ritterstern

Die Topfkultur gelingt auch auf der Fensterbank, doch ob die Blüte auch im folgenden Jahr so wieder erscheint, hängt, wie erwähnt, vom Einhalten der Ruhezeit ab. Wie Sie Ihre Rittersterne richtig pflegen, damit es mit der Blüte im nächsten Jahr auch tatsächlich klappt, habe ich für Sie im Gartenblog nebenan  zusammengefasst.

Amaryllis / Rittersterne tragen prächtige Blüten

Doch egal ob im Topf gezogen oder bereits als Schnittblume gekauft: Einzelne Blüten der Rittersterne halten mindestens 14 Tage und blühen nacheinander auf. So gesehen sind die paar Euro, die ein Ritterstern im Blumenhandel kostet, gut angelegtes Geld. Man kann sie zwar zusammen mit viel Grün (Föhren, Eukalyptus, Palmen, Gräser) zu üppigen Sträußen binden, aber wirklich notwendig ist das nicht. Denn bereits ein einzelner Stiel eines Rittersterns kann in einer eleganten, schlanken Vase bereits für sich begeistern.

Dieser schöne Ritterstern bleibt für immer.

Dafür steht auch diese neue Blumenbilder-Kollektion: Acht elegante Blumen-Makros, die die rosa Blüte eines Rittersterns in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien und aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt.

Krönung ist ein breites Panoramabild. Ideal für eine superbreite Fototapete, die gerne auch fünf Meter breit sein kann.

Zur den Blumenbild-Makros bitte hier entlang