Bei Islandmohn ist der Name Programm. Hitze und Trockenheit mag er nicht, Kälte, Wind und Wetter dagegen sehr. So verwundert es auch weiter nicht, dass mein Islandmohn erst nach der großen Hitze im September wieder blühen will. Erst zaghaft, doch inzwischen blühen sogar seine Kinder in leuchtend Orange, Gelb und Weiß – mitten im Oktober. Das hat System und auch einen bestimmten Grund.

Erfahren Sie im Schwesterblog “Wo Blumenbilder wachsen”

  • Wie und wann Sie Islandmohn am besten säen.
  • Welchen Standort die nordische Sommerblume braucht.
  • Warum ein sonniger heißer Steingarten für diesen Mohn nicht geeignet ist.
  • Wie Sie den nordischen Mohn besser fotografieren.
  • Was Sie wissen sollten, bevor Sie die Blumen für die Vase schneiden.

Islandmohn. Tipps zur Aussaat, Pflege und Fotografie.

Wie funktioniert Blackbox-Gardening mit Islandmohn?

Beim Blackbox-Gardening suchen sich Pflanzen ihren Standort im Garten selber aus. Einmal gepflanzt, sorgen sie selbst für genügend Nachwuchs und kommen so Jahr für Jahr wieder. Allerdings tauchen die Sämlinge immer wieder anderswo auf. Stehen mal da, mal dort. Patagonisches Eisenkraut ist ein gutes Beispiel dafür. Wenn man es lässt, bleibt es dem Garten für Jahrzehnte treu.

Ähnlich hält es auch der schöne Islandmohn. Die wahre Herausforderung für Gärtner ist allerdings, die zarten Sämlinge rechtzeitig zu entdecken. Also bevor die Hacke sie aus dem Boden reißt. Dumm auch, wenn hunderte Sämlinge in den Pflanzkübeln der Erdbeeren auflaufen. Sie lassen sich nämlich nur sehr schlecht versetzen. Die empfindlichen Pfahlwurzeln brechen leicht ab und dann ist es auch schon vorbei mit der erhofften Blütenpracht.

Mein Tipp: Halten Sie die Augen auf! Insbesondere wenn Sie ein Beet jäten, in dem im Jahr zuvor Islandmohn gestanden ist. Seine Sämlinge sind zart gebaut und die Blattrosette liegt flach auf dem Boden, ist grau-grün, und die einzelnen Blätter sind tief gefurcht – eben wie nordische Fjorde.  Wenn man sie einmal erst kennt, sind Islandmohn-Sämlinge fast unverwechselbar. Im Vergleich zu ihnen, sind Schlafmohn-Sämlinge dunkler und viel kräftiger gebaut und Klatschmohn hat längere mattgrüne Blattrosetten. Also bitte warten Sie kurz bevor Sie die Pflanze jäten … es könnte daraus ja noch schöner Mohn werden.