Getrude Jekyll gehört immer zu den ersten Rosen, die Mitte/Ende Mai im Garten blühen und das gleich über mehrere Meter Breite hinweg. Einerseits ein fulminantes Blütenspektakel entlang der Grundstücksgrenze, andererseits ist Getrude Jekylls Pflege nicht gerade leicht. Sie ist ein wahres Stachelmonster und will breit und hoch hinaus. Erschwerend kommt hinzu: Die neuen Nachbarn haben dicht hinter meiner Kletterrose einen Zaun gezogen und, als wäre das noch nicht genug, auch noch eine Ligusterhecke gepflanzt. All das macht das Schneiden reichlich kompliziert.

Kletterrose Gertrude Jekyll in voller Breite

Kletterrose Gertrude Jekyll wächst am Südhang an einem frei stehendem Rankgitter entlang der Grundstücksgrenze. Davor: Blauer Staudenlein und Blutstorchschnabel.

Kletterrose Gertrude Jeklyy braucht den ganzen Sommer über eine pflegende Hand

Gertrude braucht immer auch eine pflegende Hand und eine scharfe Rosenschere, sonst ufert sie ungeniert aus. Von Haus aus würde die englische Kletterrose ohnehin nur geradewegs nach oben wachsen und an der Spitze einige rosa Rosenblüten setzen. Richtig blütenreich wird Gertrude Jeklyy erst wenn man ihre langen Triebe möglichst waagerecht  an ein Rankgitter bindet und danach leicht schräg nach oben führt. Die langen Triebe sind die Basis für viele kurze Blütentriebe, die sich, wie Perlen an einer Schnur, entlang dieser Leittriebe entwickeln.

Einmal gewählt und fixiert, sollte man die langen Triebe so belassen und niemals abschneiden. Nur die kurzen Blütentriebe werden nach der Blüte immer wieder zurück auf Anfang gesetzt. Erscheinen bodennah neue, lange Leittriebe, so werden auch diese möglichst schräg nach oben geführt. In den ersten Jahren scheint der Weg ans obere Ende des Rankgerüst endlos weit zu sein aber das täuscht. Gertrude Jekyll wächst schnell und ungestüm und man hat seine liebe Not, über die vielen Leittriebe und Blütentriebe und Blüten Herrin zu bleiben.

Gertrude Jekyll besiegt Rosenkrankheiten wie Sternrußtau (fast) aus eigener Kraft

Insbesondere in regenreichen Jahr verliert Gertrude leider schnell mal ihre Contenance und leidet dann leider auch an Sternrußtau und heuer sogar erstmals auch an Rosenrost. Doch, wer will ihr das verübeln, wo doch selbst die fittesten ADR-Rosen in nassen Jahren unter Pilzkrankheiten leiden? Man muss sich entscheiden zwischen vorbeugen mit alternativen, biologischen Methoden, Chemie spritzen oder beharrliches Abzupfen und Entsorgen der kranken Blätter. Arbeit machen alle drei Methoden, nur die letzte ist besonders mühsam. Zumindest ist sie kostenlos. Nach einigen Versuchen und Fehlschlägen habe ich mich dieses Jahr für die Blattsammelmethode entschieden und freue mich darüber, dass pünktlich zum Herbstbeginn Gertrude Jekyll wieder prächtig blüht. Zudem treibt sie wieder jede Menge frische gesunde Blätter. Meine Fleißarbeit der letzten Wochen hat sich somit durchaus gelohnt.

Die ersten Rosenblüten sind am allerschönsten und bleiben es auch – als Leinwandbild

Auch wenn jetzt die Freude groß über Gertrudes herrliche Herbstblüte ist: Die schönsten Rosenblüten trägt die englische Kletterrose zu Beginn der Rosensaison Ende Mai. Ihre makellosen Knospen, die mehr an Edelrosen erinnern, als an Strauchrosen, duften herrlich und halten sich auch in der Vase für einige wenige Tage. Genau den Augenblick vollkommener Schönheit zeigt das Rosenbild Getrude Jekyll blüht auf. Nichts zu sehen von den kommenden Mühen und Plagen, vom Ärger über Petrus Wetter-Kapriolen und den Konsequenzen, die sich für alle Rosen daraus ergeben.

Jetzt hat sich eine Kundin aus Bensheim in die Rosenblüten der Gertrude Jekyll verliebt und sich als Leinwandbild bestellt. Es ist die wohl eleganteste Art, Tag für Tag frisch aufgeblühte Rosen zu genießen, ohne dabei über Stacheln, Mühen und Rosenkrankheiten wehzuklagen.

Wir gratulieren zu dieser exzellenten Wahl, wünschen schon jetzt recht viel Freude mit dem neuen Leinwandbild und weiterhin einen blütenreichen goldenen Herbst.


Leinwandbild Rosenbild Getrude Jekyll blüht auf

Leinwandbild Rosenbild Getrude Jekyll blüht auf