Plötzlich Winter. Gestern hoffte ich noch, die Freude über die noch immer blühenden Rosen, Chrysanthemen, Rudbeckien und Geranien hört dieses Jahr gar nicht mehr auf. Doch Petrus hat offensichtlich anderes vor und schickt in der Nacht den ersten Schnee auf den Lindelberg.

Zugegeben: Ich bin dieses Jahr mit allem extrem spät dran. Erst letzte Woche schaffte ich es, die allerletzten Blumenzwiebeln im Garten zu verstecken. Drei weitere, bereits drei Meter hohe Hausbäume wurden gepflanzt und ergänzen nun meine kleine Allee vor und an der Seite des Hauses. Vorgestern trugen die Jungs noch die letzte Dahlie in ihrem großen Kübel in den Keller und eine zu dicht stehende Annabell  brachte ich erst gestern zur Tochter. Mein Garten war tatsächlich seit gestern winterfest und fertig – blühte allerdings noch wunderschön. Hätte ich geahnt was kommt, hätte ich noch dicke Blumensträuße gepflückt. Mit Rittersporn, Rudbeckien, Rosen und Chrysanthemen.

Spätes Glück mit späten Blüten

Die selbst gezogenen Rudbeckien haben mich im langen Herbst ganz besonders begeistert. Wochen- und monatelang taten sich die Pflänzchen sichtlich schwer. Sie wollten kaum wachsen, kümmerten in der Hitze, kamen erst Ende September so richtig in die Gänge und blühten ab Oktober. Eine wahre Pracht: Sonnengelbe Rudbeckien noch im November. Das gab es noch nie. Zumindest nicht in meinem Garten.

Verschneiter Kirschbaum

Verschneiter Kirschbaum auf der großen Wildblumenwiese

Seit letzter Nacht ist es mit der Blütenpracht nun endgültig vorbei. Alleine zwei Christrosen trotzen dem nassen Schnee und zeigen bereits ihre weißen Blüten. Mein Garten blüht durch, so wie es sich gehört.

Gespannte Vorfreude auf die ersten Frühlingsboten

Was jetzt noch bleibt und die nächsten grauen Wochen erleichtert ist die Aussicht auf einen bunten Frühling. Mindestens vierhundert neue Tulpen sind vergraben, dazu hunderte Hyazinthen, kleine Narzissen, Prärielilien (Camassia), Krokusse und vieles mehr. Ich kann es kaum erwarten bis das Fest der Farben erneut beginnt.

Wintereinbruch auf dem Lindelberg, der erste Schnee fällt in der Nacht zum 22.11.2015

Verschneite Kirschgärten auf dem Lindelberg in Franken