Wenn es draußen so richtig ungemütlich ist, träumt sich so mancher Hobbygärtner auf und davon. Sehr beliebt zu diesem Zweck: Die Kataloge der Samenhändler. Derzeit liegen sie überall in den Briefkästen der Abonnenten und spornen zum Kaufen und zur ersten Aussaat an. Da gerät so mancher schnell ins Schwärmen. Tausende Sommerblumenträume warten in unscheinbaren Papiertütchen darauf, von Erde und Wasser geküsst zu werden. Ach ja.

Einziges Manko der jährlichen Prozedur: Je nach Pflanze dauert es Wochen oder gar Monate, bis erstes Grün zu sehen ist. An Blüten, Farben und Duft ist lange noch nicht zu denken. Gut Ding will eben Weile haben. Wer bis dahin nicht den üblichen Winterdepressionen verfallen will, sorgt vor. Am besten mit großformatigen Blumenbildern. Richtig gewählt und platziert, verwandeln sie jeden Raum in eine blühende Oase. Nur wenige Accessoires sind jetzt noch vonnöten, um hartnäckige Depressionen endgültig zu überwinden. Ein frischer Anstrich, wo er nötig ist. Viel Weiß. Tageslichtlampen. Statt schwerer Vorhänge, zarte Stoffe in hellen Farben: Gelb, Hellblau, Ecru, Rosé, Mint oder Apfelgrün sorgen, sofern wohldosiert gesetzt, zusätzlich für einen frühlingsfrischen Touch. Und das ist es doch, wonach wir uns alle sehnen: Frühling, Sonne, Blumen und frische sauerstoffreiche Luft.

Fehlt nur noch ein frischer, bunter Frühlingsblumenstrauß und die Illusion vom Frühling mitten im Winter ist perfekt. Viel Freude damit.